Valerie Wendenburg
Spitzackerstrasse 66
4103 Bottmingen

mail(a)valeriewendenburg.ch

         
 

Blog

Wie geht das Familienleben nach einem Unfall weiter?

Der Verkehrsunfall meines Sohnes vor 17 Jahren war ein einschneidendes Ereignis. Geholfen haben zwei Ratschläge eines Kinderpsychiaters. Mehr

Interview mit Wladimir Kaminer über Bücher, Familie und Antisemitismus

«Wie sage ich es meiner Mutter?»

Der Schriftsteller und Kolumnist Wladimir Kaminer spricht über sein aktuelles Buch «Wellenreiter», seine Herkunft und Antisemitismus. Mehr

In Basel wurden vier Stolpersteine verlegt.

«Wir können Geschichte gestalten»

Seit dieser Woche gibt es in Basel vier Stolpersteine, die an persönliche Schicksale aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erinnern – weitere sollen folgen. Mehr

Blog

Jedes Kind ein Unikat

Es ist nicht leicht, Geschwisterkinder losgelöst voneinander wahrzunehmen – Eltern können ihren Kindern mit einer solchen Sonderbehandlung aber ein Geschenk machen. Mehr

Interview mit Ayelet Gundar-Goshen

Wohin kann ich fliehen?

Ein Gespräch mit der israelischen Autorin Ayelet Gundar-Goshen über ihren Roman «Wo der Wolf lauert», den amerikanischen Traum, Lüge und Hoffnung. Mehr

Das Thema Vaterjuden und die Schweiz

Die anderen Juden

Die Debatte über Vaterjuden und ihre hybride Identität stellt jüdische Gemeinden seit Jahren vor Herausforderungen – auch in der Schweiz. Mehr

Gemeinde Bottmingen

Kommunikation

Valerie Wendenburg ist seit 2019 Kommunikationsverantwortliche der Gemeinde Bottmingen.
Mehr

Interview mit Arnon Grünberg

«Wer und was ist schon normal?»

Der neue Roman «Besetzte Gebiete» des niederländischen Autors Arnon Grünberg geht mit Humor und Tiefgang den existenziellen Fragen des Lebens nach und übt schonungslose Gesellschaftskritik. Mehr

Interview mit Yishai Sarid

«Es ist eine israelische Tragödie»

In seinem neuen Roman «Siegerin» erzählt Yishai Sarid von der israelischen Armee, die das umkämpfte Land verteidigen muss. Mehr

Interview mit Jonathan Safran Foer

«Worte sind bedeutungslos, wenn keine Taten folgen»

In seinem neuen Erfolgsroman «Hier bin ich» wirft der Autor Jonathan Safran Foer die grosse Frage nach der eigenen Identität auf – ein Gespräch über Literatur, die Diaspora und die USA unter Donald Trum. Mehr

Interview mit Max Czollek

«Wir müssen die Gesellschaft anders denken»

Der deutsche Autor und Publizist Max Czollek über Gegenwartsbewältigung, plurale Demokratie und das Konzept der radikalen Vielfalt. Mehr

Interview mit Nicole Krauss

Zwischen Wirklichkeit und Fiktion

Die US-amerikanische Schriftstellerin Nicole Krauss über ihren neuen Roman, Israel und Franz Kafka. Mehr

Kommentar zu Debatte über Vaterjuden in Deutschland

Innerjüdische Ausgrenzung als Eigentor

In Deutschland tobt aktuell eine Debatte darüber, wer jüdisch ist und wer nicht. Mehr

Interview mit Dror Mishani

Den Finger in die Wunde legen

Der israelische Autor Dror Mishani hat mit seinem neuen Roman «Drei» einen Bestseller geschrieben – mit tachles sprach er an der BuchBasel über die israelische Mehr

Interview mit Eshkol Nevo

«Wir brauchen eine neue Vision für Israel»

Der israelische Romancier Eshkol Nevo spricht über sein neues Buch, über Sigmund Freud, Theodor Herzl und über Visionen für Israel 70 Jahre nach der Staatsgründung. Mehr

Interview mit Zeruya Shalev

Verschiedene Arten von Schmerz

Die israelische Autorin Zeruya Shalev spricht über ihren neuen Roman, eine dritte Intifada in Israel und über zweite Chancen im Leben. Mehr

Neue Antisemitismus-Deklaration

Antisemitismus neu und klar definiert

Namhafte internationale Wissenschaftler präsentieren die neue Jerusalem Declaration on Antisemitism und verweisen auf die Unzulänglichkeiten der Antisemitismus-Definition der International Holocaust Remembrance Alliance. Mehr

Interview mit Robert Menasse

Nationale Identität ist Fiktion

Robert Menasse ist letzte Woche für seinen EU-Roman «Die Hauptstadt» mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet worden. Im Interview mit tachles spricht er über Geschichte, Zukunft und Bedeutung der europäischen Idee. Mehr

Interview mit Joël Dicker

«Jüdische Werte sind sehr wichtig für mich»

Joël Dicker ist einer der bekanntesten Autoren der Schweiz – der Schriftsteller über seine Bücher, Religion und die Liebe zu seiner Heimat Mehr

Interview mit Nir Baram

«Heute ist nichts mehr vorhersehbar»

Der israelische Schriftsteller Nir Baram legt seine Sicht auf die Welt und auf den Nahostkonflikt dar. Mehr

Interview mit Meir Shalev

«Bücher müssen nicht moralisch sein»

Der israelische Autor Meir Shalev über seinen neuen Roman «Zwei Bärinnen» und über die aktuelle Situation in Israel.
Mehr

Interview mit Georg von Schnurbein

«Keine Zivilisation ohne Philanthropie»

Georg von Schnurbein ist seit mehr als zehn Jahren Associate Professor für Stiftungsmanagement und Direktor des Center for Philanthropy Studies der Universität Basel und spricht über Stiftungen und Wohltätigkeit.
Mehr

Interview mit Katja Petrowskaja

«Der Holocaust war immer präsent»

Katja Petrowskaja erhält den Literaturpreis an der Frankfurter Buchmesse. Mehr

Interview mit Howard Jacobson

Eine Satire über das Lesen

In seiner Heimat Grossbritannien ist der Schriftsteller Howard Jacobson ein Star – im Gespräch mit tachles redet er über sein neu auf Deutsch erschienenes Buch, den Literaturbetrieb, über Antisemitismus und jüdische Identität. Mehr

Interview mit Michael Brenner

Ein jüdischer oder ein demokratischer Staat?

Historiker Michael Brenner über Theodor Herzl, die Staatsgründung Israels und die aktuellen inneren Konflikte des Landes. Mehr

Interview mit Thomas Kessler

«Vielfalt ist Reichtum»

Die Flüchtlingspolitik prägt die europäische Politik seit Monaten – im Gespräch skizziert Integrationsexperte Thomas Kessler, wie eine erfolgreiche Asylpolitik gelingen kann. Mehr

Interview mit Lizzie Doron

«Das Opfer kann auch der Aggressor sein»

Der neue Roman «Sweet Occupation» von Lizzie Doron erscheint genau 50 Jahre nach dem Sechstagekrieg und dem Beginn der Besatzung. Mehr

Interview mit Lizzie Doron

«Meine Bücher sind alle autobiografisch»

Die israelische Autorin Lizzie Doron erzählt sie über ihre familiäre Vergangenheit, ihre Motivation und über ihr aktuelles Projekt. Mehr

Interview mit Daniel Levin

Zirkus der Mächtigen

Daniel Levin ist als Berater für wirtschaftliche Entwicklung und politische Reformen weltweit tätig – er spricht über Herrschaftsmechanismen, Macht, Moral und die Krise der Demokratie. Mehr

Interview mit Cécile Wajsbrot

«Frankreich steckt in einer moralischen Krise»

Im Gespräch äussert sich die Autorin Cécile Wajsbrot über die Spaltung der französischen Gesellschaft, über Antisemitismus und die Notwendigkeit einer politischen Veränderung.
Mehr

Interview mit Arnon Grünberg

Eine tabufreie Zone

Der neu auf Deutsch erschienene Roman des niederländischen Autors Arnon Grünberg «Der jüdische Messias» ist ein gewagtes und extremes Buch, das erst nach neun Jahren auf Deutsch erschienen ist. Mehr

Interview mit Louis Begley

«Schmidt ist mein Freund»

Der renommierte Autor Louis Begley über das Erwachsenwerden, Antisemitismus in den USA und Barack Obama. Mehr

Sacha Battyanys Roman «Und was hat das mit mir zu tun?»

Fussabdrücke im Schnee 

Der Journalist Sacha Batthyany recherchiert, inwiefern Erlebnisse der Vorfahren das eigene Leben prägen – ein Gespräch über Täter, Opfer und Nachkommen.
Mehr

Schule in Zeiten von Corona

Schulalltag im Ausnahmezustand

Seit Mitte März sind alle Schulen in der Schweiz geschlossen – auch die jüdischen Schulen setzen auf strukturierten Online-Unterricht im Kinderzimmer. Mehr

Jugendliche in Zeiten von Corona

Wenn Corona auf die Psyche schlägt 

Jugendliche und junge Erwachsene sind von der Pandemie stark betroffen – eine Reportage über Sorgen und vermasselte Zukunftsperspektiven.  Mehr

Kulturschaffenden in Zeiten von Corona

Klezmer mit Zugluft 

Die Schweizer Kulturszene leidet unter der Corona-Krise, viele Künstlerinnen und Künstler zeigen sich aber auf die neue Saison hin kreativ und zuversichtlich.  Mehr

Betagte Menschen in Zeiten von Corona

Isoliert von der Aussenwelt 

Ältere Menschen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen sind besonders hart von der Corona-Pandemie betroffen, persönliche Kontakte nach aussen sind vorerst nicht möglich. Mehr

Kommt der Gurlitt-Nachlass in die Schweiz?

Eine Frage der Haltung 

Das Kunstmuseum Bern will bis zum kommenden Mittwoch darüber entscheiden, ob es das Gurlitt-Erbe annimmt – ein gewichtiger Entscheid, der Chancen wie auch grosse Risiken birgt.  Mehr

Frauenstreik in der Schweiz

Kein vereintes jüdisches Engagement

Heute findet in der Schweiz der Frauenstreik statt – tachles hat sich innerhalb der jüdischen Gemeinschaft umgehört und zeigt auf, dass es bisher keine organisierte jüdische Initiative für einen Streik gibt. Mehr

Das Kochbuch von Elisabeth Bronfen

Kochen als Zauberkunst

In ihren Kochmemoiren geht die Zürcher Kultur- und Literaturwissenschaftlerin Elisabeth Bronfen ihrer Leidenschaft auf den Grund – sie spürt den Traditionen ihrer Familie nach und präsentiert mehr als 250 Rezepte. Mehr

Die Schweiz und die Washingtoner Prinzipien

Kunsthandel unter Zugzwang

Vor genau 20 Jahren verabschiedeten 44 Staaten die Washingtoner Prinzipien zur Restitution von Naziraubgut – was bisher in der Schweiz geschehen ist.
Mehr

Autobiografie von Reli Alfandari Pardo

Tragisches Schicksal einer serbischen Jüdin 

Mit ihrem autobiografischen Buch «Leben, um zu überleben» erinnert die heute 89-jährige Reli Alfandari Pardo an das Schicksal der jugoslawischen Juden im Zweiten Weltkrieg. Mehr

Artikel

Von der Suche nach dem Glück

Olga Grjasnowa spricht über ihren Roman Die juristische Unschärfe einer Ehe. Mehr

Der Historiker Fritz Stern im Literaturhaus Basel

Heinrich Heine als «geheime Herberge» 

Der namhafte amerikanische Historiker Fritz Stern hielt Anfang der Woche im Literaturhaus Basel einen Vortrag über Heinrich Heine. Mehr

Fluchtgut - umstrittene Definition

Ethik, Moral und Geld 

In der Schweiz ist die politische wie moralische Debatte um das Thema Fluchtgut neu entbrannt – eine faire und gerechte Lösung scheint noch lange nicht in Sicht  Mehr

Der «Gerechte unter den Völkern» Sebastian Steiger

Rettung jüdischer Kinder

Der «Gerechte unter den Völkern» Sebastian Steiger rettete im Zweiten Weltkrieg rund 100 jüdische Kinder vor der Deportation und wäre nun 100 Jahre alt geworden. Mehr

Ingeborg Bachmann und Paul Celan

«Man ist allein und ratlos»

Der nun in dem Buch «Herzzeit» veröffentlichte Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan wirft ein neues Licht auf das Verhältnis der wohl bedeutendsten beiden deutschsprachigen Dichter nach 1945. Mehr

Blog

«Ich möchte zu Papi ziehen!»

Wenn der Sohn unerwartet zum Ex-Mann zieht, ist das für eine Mutter schmerzlich. Es lohnt sich, ungeliebte Realitäten zu akzeptieren. Mehr

Blog

Ich heirate eine Familie

Sechs Prozent aller Schweizer Kinder wachsen in Patchworkfamilien auf. Nicht immer ist es einfach, das Familienkonstrukt wie ein Puzzle immer wieder neu zusammenzusetzen. Mehr

Blog

Sehnsucht nach der Sehnsucht

Paare, die im Home-Office permanent zusammen sind, haben kaum eine Chance, sich zu vermissen oder aufeinander zu freuen. Es lohnt sich, bewusst einen neuen gemeinsamen Alltag mit Wohlfühlmomenten zu gestalten. Mehr

 

Blog

Wie geht das Familienleben nach einem Unfall weiter?

Der Verkehrsunfall meines Sohnes vor 17 Jahren war ein einschneidendes Ereignis. Geholfen haben zwei Ratschläge eines Kinderpsychiaters. Mehr

Interview mit Wladimir Kaminer über Bücher, Familie und Antisemitismus

«Wie sage ich es meiner Mutter?»

Der Schriftsteller und Kolumnist Wladimir Kaminer spricht über sein aktuelles Buch «Wellenreiter», seine Herkunft und Antisemitismus. Mehr

In Basel wurden vier Stolpersteine verlegt.

«Wir können Geschichte gestalten»

Seit dieser Woche gibt es in Basel vier Stolpersteine, die an persönliche Schicksale aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erinnern – weitere sollen folgen. Mehr

Blog

Jedes Kind ein Unikat

Es ist nicht leicht, Geschwisterkinder losgelöst voneinander wahrzunehmen – Eltern können ihren Kindern mit einer solchen Sonderbehandlung aber ein Geschenk machen. Mehr

Interview mit Ayelet Gundar-Goshen

Wohin kann ich fliehen?

Ein Gespräch mit der israelischen Autorin Ayelet Gundar-Goshen über ihren Roman «Wo der Wolf lauert», den amerikanischen Traum, Lüge und Hoffnung. Mehr

Das Thema Vaterjuden und die Schweiz

Die anderen Juden

Die Debatte über Vaterjuden und ihre hybride Identität stellt jüdische Gemeinden seit Jahren vor Herausforderungen – auch in der Schweiz. Mehr

Gemeinde Bottmingen

Kommunikation

Valerie Wendenburg ist seit 2019 Kommunikationsverantwortliche der Gemeinde Bottmingen.
Mehr

Interview mit Arnon Grünberg

«Wer und was ist schon normal?»

Der neue Roman «Besetzte Gebiete» des niederländischen Autors Arnon Grünberg geht mit Humor und Tiefgang den existenziellen Fragen des Lebens nach und übt schonungslose Gesellschaftskritik. Mehr

Interview mit Yishai Sarid

«Es ist eine israelische Tragödie»

In seinem neuen Roman «Siegerin» erzählt Yishai Sarid von der israelischen Armee, die das umkämpfte Land verteidigen muss. Mehr

Interview mit Jonathan Safran Foer

«Worte sind bedeutungslos, wenn keine Taten folgen»

In seinem neuen Erfolgsroman «Hier bin ich» wirft der Autor Jonathan Safran Foer die grosse Frage nach der eigenen Identität auf – ein Gespräch über Literatur, die Diaspora und die USA unter Donald Trum. Mehr

Interview mit Max Czollek

«Wir müssen die Gesellschaft anders denken»

Der deutsche Autor und Publizist Max Czollek über Gegenwartsbewältigung, plurale Demokratie und das Konzept der radikalen Vielfalt. Mehr

Interview mit Nicole Krauss

Zwischen Wirklichkeit und Fiktion

Die US-amerikanische Schriftstellerin Nicole Krauss über ihren neuen Roman, Israel und Franz Kafka. Mehr

Kommentar zu Debatte über Vaterjuden in Deutschland

Innerjüdische Ausgrenzung als Eigentor

In Deutschland tobt aktuell eine Debatte darüber, wer jüdisch ist und wer nicht. Mehr

Interview mit Dror Mishani

Den Finger in die Wunde legen

Der israelische Autor Dror Mishani hat mit seinem neuen Roman «Drei» einen Bestseller geschrieben – mit tachles sprach er an der BuchBasel über die israelische Mehr

Interview mit Eshkol Nevo

«Wir brauchen eine neue Vision für Israel»

Der israelische Romancier Eshkol Nevo spricht über sein neues Buch, über Sigmund Freud, Theodor Herzl und über Visionen für Israel 70 Jahre nach der Staatsgründung. Mehr

Interview mit Zeruya Shalev

Verschiedene Arten von Schmerz

Die israelische Autorin Zeruya Shalev spricht über ihren neuen Roman, eine dritte Intifada in Israel und über zweite Chancen im Leben. Mehr

Neue Antisemitismus-Deklaration

Antisemitismus neu und klar definiert

Namhafte internationale Wissenschaftler präsentieren die neue Jerusalem Declaration on Antisemitism und verweisen auf die Unzulänglichkeiten der Antisemitismus-Definition der International Holocaust Remembrance Alliance. Mehr

Interview mit Robert Menasse

Nationale Identität ist Fiktion

Robert Menasse ist letzte Woche für seinen EU-Roman «Die Hauptstadt» mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet worden. Im Interview mit tachles spricht er über Geschichte, Zukunft und Bedeutung der europäischen Idee. Mehr

Interview mit Joël Dicker

«Jüdische Werte sind sehr wichtig für mich»

Joël Dicker ist einer der bekanntesten Autoren der Schweiz – der Schriftsteller über seine Bücher, Religion und die Liebe zu seiner Heimat Mehr

Interview mit Nir Baram

«Heute ist nichts mehr vorhersehbar»

Der israelische Schriftsteller Nir Baram legt seine Sicht auf die Welt und auf den Nahostkonflikt dar. Mehr

Interview mit Meir Shalev

«Bücher müssen nicht moralisch sein»

Der israelische Autor Meir Shalev über seinen neuen Roman «Zwei Bärinnen» und über die aktuelle Situation in Israel.
Mehr

Interview mit Georg von Schnurbein

«Keine Zivilisation ohne Philanthropie»

Georg von Schnurbein ist seit mehr als zehn Jahren Associate Professor für Stiftungsmanagement und Direktor des Center for Philanthropy Studies der Universität Basel und spricht über Stiftungen und Wohltätigkeit.
Mehr

Interview mit Katja Petrowskaja

«Der Holocaust war immer präsent»

Katja Petrowskaja erhält den Literaturpreis an der Frankfurter Buchmesse. Mehr

Interview mit Howard Jacobson

Eine Satire über das Lesen

In seiner Heimat Grossbritannien ist der Schriftsteller Howard Jacobson ein Star – im Gespräch mit tachles redet er über sein neu auf Deutsch erschienenes Buch, den Literaturbetrieb, über Antisemitismus und jüdische Identität. Mehr

Interview mit Michael Brenner

Ein jüdischer oder ein demokratischer Staat?

Historiker Michael Brenner über Theodor Herzl, die Staatsgründung Israels und die aktuellen inneren Konflikte des Landes. Mehr

Interview mit Thomas Kessler

«Vielfalt ist Reichtum»

Die Flüchtlingspolitik prägt die europäische Politik seit Monaten – im Gespräch skizziert Integrationsexperte Thomas Kessler, wie eine erfolgreiche Asylpolitik gelingen kann. Mehr

Interview mit Lizzie Doron

«Das Opfer kann auch der Aggressor sein»

Der neue Roman «Sweet Occupation» von Lizzie Doron erscheint genau 50 Jahre nach dem Sechstagekrieg und dem Beginn der Besatzung. Mehr

Interview mit Lizzie Doron

«Meine Bücher sind alle autobiografisch»

Die israelische Autorin Lizzie Doron erzählt sie über ihre familiäre Vergangenheit, ihre Motivation und über ihr aktuelles Projekt. Mehr

Interview mit Daniel Levin

Zirkus der Mächtigen

Daniel Levin ist als Berater für wirtschaftliche Entwicklung und politische Reformen weltweit tätig – er spricht über Herrschaftsmechanismen, Macht, Moral und die Krise der Demokratie. Mehr

Interview mit Cécile Wajsbrot

«Frankreich steckt in einer moralischen Krise»

Im Gespräch äussert sich die Autorin Cécile Wajsbrot über die Spaltung der französischen Gesellschaft, über Antisemitismus und die Notwendigkeit einer politischen Veränderung.
Mehr

Interview mit Arnon Grünberg

Eine tabufreie Zone

Der neu auf Deutsch erschienene Roman des niederländischen Autors Arnon Grünberg «Der jüdische Messias» ist ein gewagtes und extremes Buch, das erst nach neun Jahren auf Deutsch erschienen ist. Mehr

Interview mit Louis Begley

«Schmidt ist mein Freund»

Der renommierte Autor Louis Begley über das Erwachsenwerden, Antisemitismus in den USA und Barack Obama. Mehr

Sacha Battyanys Roman «Und was hat das mit mir zu tun?»

Fussabdrücke im Schnee 

Der Journalist Sacha Batthyany recherchiert, inwiefern Erlebnisse der Vorfahren das eigene Leben prägen – ein Gespräch über Täter, Opfer und Nachkommen.
Mehr

Schule in Zeiten von Corona

Schulalltag im Ausnahmezustand

Seit Mitte März sind alle Schulen in der Schweiz geschlossen – auch die jüdischen Schulen setzen auf strukturierten Online-Unterricht im Kinderzimmer. Mehr

Jugendliche in Zeiten von Corona

Wenn Corona auf die Psyche schlägt 

Jugendliche und junge Erwachsene sind von der Pandemie stark betroffen – eine Reportage über Sorgen und vermasselte Zukunftsperspektiven.  Mehr

Kulturschaffenden in Zeiten von Corona

Klezmer mit Zugluft 

Die Schweizer Kulturszene leidet unter der Corona-Krise, viele Künstlerinnen und Künstler zeigen sich aber auf die neue Saison hin kreativ und zuversichtlich.  Mehr

Betagte Menschen in Zeiten von Corona

Isoliert von der Aussenwelt 

Ältere Menschen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen sind besonders hart von der Corona-Pandemie betroffen, persönliche Kontakte nach aussen sind vorerst nicht möglich. Mehr

Kommt der Gurlitt-Nachlass in die Schweiz?

Eine Frage der Haltung 

Das Kunstmuseum Bern will bis zum kommenden Mittwoch darüber entscheiden, ob es das Gurlitt-Erbe annimmt – ein gewichtiger Entscheid, der Chancen wie auch grosse Risiken birgt.  Mehr

Frauenstreik in der Schweiz

Kein vereintes jüdisches Engagement

Heute findet in der Schweiz der Frauenstreik statt – tachles hat sich innerhalb der jüdischen Gemeinschaft umgehört und zeigt auf, dass es bisher keine organisierte jüdische Initiative für einen Streik gibt. Mehr

Das Kochbuch von Elisabeth Bronfen

Kochen als Zauberkunst

In ihren Kochmemoiren geht die Zürcher Kultur- und Literaturwissenschaftlerin Elisabeth Bronfen ihrer Leidenschaft auf den Grund – sie spürt den Traditionen ihrer Familie nach und präsentiert mehr als 250 Rezepte. Mehr

Die Schweiz und die Washingtoner Prinzipien

Kunsthandel unter Zugzwang

Vor genau 20 Jahren verabschiedeten 44 Staaten die Washingtoner Prinzipien zur Restitution von Naziraubgut – was bisher in der Schweiz geschehen ist.
Mehr

Autobiografie von Reli Alfandari Pardo

Tragisches Schicksal einer serbischen Jüdin 

Mit ihrem autobiografischen Buch «Leben, um zu überleben» erinnert die heute 89-jährige Reli Alfandari Pardo an das Schicksal der jugoslawischen Juden im Zweiten Weltkrieg. Mehr

Artikel

Von der Suche nach dem Glück

Olga Grjasnowa spricht über ihren Roman Die juristische Unschärfe einer Ehe. Mehr

Der Historiker Fritz Stern im Literaturhaus Basel

Heinrich Heine als «geheime Herberge» 

Der namhafte amerikanische Historiker Fritz Stern hielt Anfang der Woche im Literaturhaus Basel einen Vortrag über Heinrich Heine. Mehr

Fluchtgut - umstrittene Definition

Ethik, Moral und Geld 

In der Schweiz ist die politische wie moralische Debatte um das Thema Fluchtgut neu entbrannt – eine faire und gerechte Lösung scheint noch lange nicht in Sicht  Mehr

Der «Gerechte unter den Völkern» Sebastian Steiger

Rettung jüdischer Kinder

Der «Gerechte unter den Völkern» Sebastian Steiger rettete im Zweiten Weltkrieg rund 100 jüdische Kinder vor der Deportation und wäre nun 100 Jahre alt geworden. Mehr

Ingeborg Bachmann und Paul Celan

«Man ist allein und ratlos»

Der nun in dem Buch «Herzzeit» veröffentlichte Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan wirft ein neues Licht auf das Verhältnis der wohl bedeutendsten beiden deutschsprachigen Dichter nach 1945. Mehr

Blog

«Ich möchte zu Papi ziehen!»

Wenn der Sohn unerwartet zum Ex-Mann zieht, ist das für eine Mutter schmerzlich. Es lohnt sich, ungeliebte Realitäten zu akzeptieren. Mehr

Blog

Ich heirate eine Familie

Sechs Prozent aller Schweizer Kinder wachsen in Patchworkfamilien auf. Nicht immer ist es einfach, das Familienkonstrukt wie ein Puzzle immer wieder neu zusammenzusetzen. Mehr

Blog

Sehnsucht nach der Sehnsucht

Paare, die im Home-Office permanent zusammen sind, haben kaum eine Chance, sich zu vermissen oder aufeinander zu freuen. Es lohnt sich, bewusst einen neuen gemeinsamen Alltag mit Wohlfühlmomenten zu gestalten. Mehr

 

Blog

Wie geht das Familienleben nach einem Unfall weiter?

Der Verkehrsunfall meines Sohnes vor 17 Jahren war ein einschneidendes Ereignis. Geholfen haben zwei Ratschläge eines Kinderpsychiaters. Mehr

Interview mit Wladimir Kaminer über Bücher, Familie und Antisemitismus

«Wie sage ich es meiner Mutter?»

Der Schriftsteller und Kolumnist Wladimir Kaminer spricht über sein aktuelles Buch «Wellenreiter», seine Herkunft und Antisemitismus. Mehr

In Basel wurden vier Stolpersteine verlegt.

«Wir können Geschichte gestalten»

Seit dieser Woche gibt es in Basel vier Stolpersteine, die an persönliche Schicksale aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erinnern – weitere sollen folgen. Mehr

Blog

Jedes Kind ein Unikat

Es ist nicht leicht, Geschwisterkinder losgelöst voneinander wahrzunehmen – Eltern können ihren Kindern mit einer solchen Sonderbehandlung aber ein Geschenk machen. Mehr

Interview mit Ayelet Gundar-Goshen

Wohin kann ich fliehen?

Ein Gespräch mit der israelischen Autorin Ayelet Gundar-Goshen über ihren Roman «Wo der Wolf lauert», den amerikanischen Traum, Lüge und Hoffnung. Mehr

Das Thema Vaterjuden und die Schweiz

Die anderen Juden

Die Debatte über Vaterjuden und ihre hybride Identität stellt jüdische Gemeinden seit Jahren vor Herausforderungen – auch in der Schweiz. Mehr

Gemeinde Bottmingen

Kommunikation

Valerie Wendenburg ist seit 2019 Kommunikationsverantwortliche der Gemeinde Bottmingen.
Mehr

Interview mit Arnon Grünberg

«Wer und was ist schon normal?»

Der neue Roman «Besetzte Gebiete» des niederländischen Autors Arnon Grünberg geht mit Humor und Tiefgang den existenziellen Fragen des Lebens nach und übt schonungslose Gesellschaftskritik. Mehr

Interview mit Yishai Sarid

«Es ist eine israelische Tragödie»

In seinem neuen Roman «Siegerin» erzählt Yishai Sarid von der israelischen Armee, die das umkämpfte Land verteidigen muss. Mehr

Interview mit Jonathan Safran Foer

«Worte sind bedeutungslos, wenn keine Taten folgen»

In seinem neuen Erfolgsroman «Hier bin ich» wirft der Autor Jonathan Safran Foer die grosse Frage nach der eigenen Identität auf – ein Gespräch über Literatur, die Diaspora und die USA unter Donald Trum. Mehr

Interview mit Max Czollek

«Wir müssen die Gesellschaft anders denken»

Der deutsche Autor und Publizist Max Czollek über Gegenwartsbewältigung, plurale Demokratie und das Konzept der radikalen Vielfalt. Mehr

Interview mit Nicole Krauss

Zwischen Wirklichkeit und Fiktion

Die US-amerikanische Schriftstellerin Nicole Krauss über ihren neuen Roman, Israel und Franz Kafka. Mehr

Kommentar zu Debatte über Vaterjuden in Deutschland

Innerjüdische Ausgrenzung als Eigentor

In Deutschland tobt aktuell eine Debatte darüber, wer jüdisch ist und wer nicht. Mehr

Interview mit Dror Mishani

Den Finger in die Wunde legen

Der israelische Autor Dror Mishani hat mit seinem neuen Roman «Drei» einen Bestseller geschrieben – mit tachles sprach er an der BuchBasel über die israelische Mehr

Interview mit Eshkol Nevo

«Wir brauchen eine neue Vision für Israel»

Der israelische Romancier Eshkol Nevo spricht über sein neues Buch, über Sigmund Freud, Theodor Herzl und über Visionen für Israel 70 Jahre nach der Staatsgründung. Mehr

Interview mit Zeruya Shalev

Verschiedene Arten von Schmerz

Die israelische Autorin Zeruya Shalev spricht über ihren neuen Roman, eine dritte Intifada in Israel und über zweite Chancen im Leben. Mehr

Neue Antisemitismus-Deklaration

Antisemitismus neu und klar definiert

Namhafte internationale Wissenschaftler präsentieren die neue Jerusalem Declaration on Antisemitism und verweisen auf die Unzulänglichkeiten der Antisemitismus-Definition der International Holocaust Remembrance Alliance. Mehr

Interview mit Robert Menasse

Nationale Identität ist Fiktion

Robert Menasse ist letzte Woche für seinen EU-Roman «Die Hauptstadt» mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet worden. Im Interview mit tachles spricht er über Geschichte, Zukunft und Bedeutung der europäischen Idee. Mehr

Interview mit Joël Dicker

«Jüdische Werte sind sehr wichtig für mich»

Joël Dicker ist einer der bekanntesten Autoren der Schweiz – der Schriftsteller über seine Bücher, Religion und die Liebe zu seiner Heimat Mehr

Interview mit Nir Baram

«Heute ist nichts mehr vorhersehbar»

Der israelische Schriftsteller Nir Baram legt seine Sicht auf die Welt und auf den Nahostkonflikt dar. Mehr

Interview mit Meir Shalev

«Bücher müssen nicht moralisch sein»

Der israelische Autor Meir Shalev über seinen neuen Roman «Zwei Bärinnen» und über die aktuelle Situation in Israel.
Mehr

Interview mit Georg von Schnurbein

«Keine Zivilisation ohne Philanthropie»

Georg von Schnurbein ist seit mehr als zehn Jahren Associate Professor für Stiftungsmanagement und Direktor des Center for Philanthropy Studies der Universität Basel und spricht über Stiftungen und Wohltätigkeit.
Mehr

Interview mit Katja Petrowskaja

«Der Holocaust war immer präsent»

Katja Petrowskaja erhält den Literaturpreis an der Frankfurter Buchmesse. Mehr

Interview mit Howard Jacobson

Eine Satire über das Lesen

In seiner Heimat Grossbritannien ist der Schriftsteller Howard Jacobson ein Star – im Gespräch mit tachles redet er über sein neu auf Deutsch erschienenes Buch, den Literaturbetrieb, über Antisemitismus und jüdische Identität. Mehr

Interview mit Michael Brenner

Ein jüdischer oder ein demokratischer Staat?

Historiker Michael Brenner über Theodor Herzl, die Staatsgründung Israels und die aktuellen inneren Konflikte des Landes. Mehr

Interview mit Thomas Kessler

«Vielfalt ist Reichtum»

Die Flüchtlingspolitik prägt die europäische Politik seit Monaten – im Gespräch skizziert Integrationsexperte Thomas Kessler, wie eine erfolgreiche Asylpolitik gelingen kann. Mehr

Interview mit Lizzie Doron

«Das Opfer kann auch der Aggressor sein»

Der neue Roman «Sweet Occupation» von Lizzie Doron erscheint genau 50 Jahre nach dem Sechstagekrieg und dem Beginn der Besatzung. Mehr

Interview mit Lizzie Doron

«Meine Bücher sind alle autobiografisch»

Die israelische Autorin Lizzie Doron erzählt sie über ihre familiäre Vergangenheit, ihre Motivation und über ihr aktuelles Projekt. Mehr

Interview mit Daniel Levin

Zirkus der Mächtigen

Daniel Levin ist als Berater für wirtschaftliche Entwicklung und politische Reformen weltweit tätig – er spricht über Herrschaftsmechanismen, Macht, Moral und die Krise der Demokratie. Mehr

Interview mit Cécile Wajsbrot

«Frankreich steckt in einer moralischen Krise»

Im Gespräch äussert sich die Autorin Cécile Wajsbrot über die Spaltung der französischen Gesellschaft, über Antisemitismus und die Notwendigkeit einer politischen Veränderung.
Mehr

Interview mit Arnon Grünberg

Eine tabufreie Zone

Der neu auf Deutsch erschienene Roman des niederländischen Autors Arnon Grünberg «Der jüdische Messias» ist ein gewagtes und extremes Buch, das erst nach neun Jahren auf Deutsch erschienen ist. Mehr

Interview mit Louis Begley

«Schmidt ist mein Freund»

Der renommierte Autor Louis Begley über das Erwachsenwerden, Antisemitismus in den USA und Barack Obama. Mehr

Sacha Battyanys Roman «Und was hat das mit mir zu tun?»

Fussabdrücke im Schnee 

Der Journalist Sacha Batthyany recherchiert, inwiefern Erlebnisse der Vorfahren das eigene Leben prägen – ein Gespräch über Täter, Opfer und Nachkommen.
Mehr

Schule in Zeiten von Corona

Schulalltag im Ausnahmezustand

Seit Mitte März sind alle Schulen in der Schweiz geschlossen – auch die jüdischen Schulen setzen auf strukturierten Online-Unterricht im Kinderzimmer. Mehr

Jugendliche in Zeiten von Corona

Wenn Corona auf die Psyche schlägt 

Jugendliche und junge Erwachsene sind von der Pandemie stark betroffen – eine Reportage über Sorgen und vermasselte Zukunftsperspektiven.  Mehr

Kulturschaffenden in Zeiten von Corona

Klezmer mit Zugluft 

Die Schweizer Kulturszene leidet unter der Corona-Krise, viele Künstlerinnen und Künstler zeigen sich aber auf die neue Saison hin kreativ und zuversichtlich.  Mehr

Betagte Menschen in Zeiten von Corona

Isoliert von der Aussenwelt 

Ältere Menschen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen sind besonders hart von der Corona-Pandemie betroffen, persönliche Kontakte nach aussen sind vorerst nicht möglich. Mehr

Kommt der Gurlitt-Nachlass in die Schweiz?

Eine Frage der Haltung 

Das Kunstmuseum Bern will bis zum kommenden Mittwoch darüber entscheiden, ob es das Gurlitt-Erbe annimmt – ein gewichtiger Entscheid, der Chancen wie auch grosse Risiken birgt.  Mehr

Frauenstreik in der Schweiz

Kein vereintes jüdisches Engagement

Heute findet in der Schweiz der Frauenstreik statt – tachles hat sich innerhalb der jüdischen Gemeinschaft umgehört und zeigt auf, dass es bisher keine organisierte jüdische Initiative für einen Streik gibt. Mehr

Das Kochbuch von Elisabeth Bronfen

Kochen als Zauberkunst

In ihren Kochmemoiren geht die Zürcher Kultur- und Literaturwissenschaftlerin Elisabeth Bronfen ihrer Leidenschaft auf den Grund – sie spürt den Traditionen ihrer Familie nach und präsentiert mehr als 250 Rezepte. Mehr

Die Schweiz und die Washingtoner Prinzipien

Kunsthandel unter Zugzwang

Vor genau 20 Jahren verabschiedeten 44 Staaten die Washingtoner Prinzipien zur Restitution von Naziraubgut – was bisher in der Schweiz geschehen ist.
Mehr

Autobiografie von Reli Alfandari Pardo

Tragisches Schicksal einer serbischen Jüdin 

Mit ihrem autobiografischen Buch «Leben, um zu überleben» erinnert die heute 89-jährige Reli Alfandari Pardo an das Schicksal der jugoslawischen Juden im Zweiten Weltkrieg. Mehr

Artikel

Von der Suche nach dem Glück

Olga Grjasnowa spricht über ihren Roman Die juristische Unschärfe einer Ehe. Mehr

Der Historiker Fritz Stern im Literaturhaus Basel

Heinrich Heine als «geheime Herberge» 

Der namhafte amerikanische Historiker Fritz Stern hielt Anfang der Woche im Literaturhaus Basel einen Vortrag über Heinrich Heine. Mehr

Fluchtgut - umstrittene Definition

Ethik, Moral und Geld 

In der Schweiz ist die politische wie moralische Debatte um das Thema Fluchtgut neu entbrannt – eine faire und gerechte Lösung scheint noch lange nicht in Sicht  Mehr

Der «Gerechte unter den Völkern» Sebastian Steiger

Rettung jüdischer Kinder

Der «Gerechte unter den Völkern» Sebastian Steiger rettete im Zweiten Weltkrieg rund 100 jüdische Kinder vor der Deportation und wäre nun 100 Jahre alt geworden. Mehr

Ingeborg Bachmann und Paul Celan

«Man ist allein und ratlos»

Der nun in dem Buch «Herzzeit» veröffentlichte Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan wirft ein neues Licht auf das Verhältnis der wohl bedeutendsten beiden deutschsprachigen Dichter nach 1945. Mehr

Blog

«Ich möchte zu Papi ziehen!»

Wenn der Sohn unerwartet zum Ex-Mann zieht, ist das für eine Mutter schmerzlich. Es lohnt sich, ungeliebte Realitäten zu akzeptieren. Mehr

Blog

Ich heirate eine Familie

Sechs Prozent aller Schweizer Kinder wachsen in Patchworkfamilien auf. Nicht immer ist es einfach, das Familienkonstrukt wie ein Puzzle immer wieder neu zusammenzusetzen. Mehr

Blog

Sehnsucht nach der Sehnsucht

Paare, die im Home-Office permanent zusammen sind, haben kaum eine Chance, sich zu vermissen oder aufeinander zu freuen. Es lohnt sich, bewusst einen neuen gemeinsamen Alltag mit Wohlfühlmomenten zu gestalten. Mehr

 

Blog

Wie geht das Familienleben nach einem Unfall weiter?

Der Verkehrsunfall meines Sohnes vor 17 Jahren war ein einschneidendes Ereignis. Geholfen haben zwei Ratschläge eines Kinderpsychiaters. Mehr

Interview mit Wladimir Kaminer über Bücher, Familie und Antisemitismus

«Wie sage ich es meiner Mutter?»

Der Schriftsteller und Kolumnist Wladimir Kaminer spricht über sein aktuelles Buch «Wellenreiter», seine Herkunft und Antisemitismus. Mehr

In Basel wurden vier Stolpersteine verlegt.

«Wir können Geschichte gestalten»

Seit dieser Woche gibt es in Basel vier Stolpersteine, die an persönliche Schicksale aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erinnern – weitere sollen folgen. Mehr

Blog

Jedes Kind ein Unikat

Es ist nicht leicht, Geschwisterkinder losgelöst voneinander wahrzunehmen – Eltern können ihren Kindern mit einer solchen Sonderbehandlung aber ein Geschenk machen. Mehr

Interview mit Ayelet Gundar-Goshen

Wohin kann ich fliehen?

Ein Gespräch mit der israelischen Autorin Ayelet Gundar-Goshen über ihren Roman «Wo der Wolf lauert», den amerikanischen Traum, Lüge und Hoffnung. Mehr

Das Thema Vaterjuden und die Schweiz

Die anderen Juden

Die Debatte über Vaterjuden und ihre hybride Identität stellt jüdische Gemeinden seit Jahren vor Herausforderungen – auch in der Schweiz. Mehr

Gemeinde Bottmingen

Kommunikation

Valerie Wendenburg ist seit 2019 Kommunikationsverantwortliche der Gemeinde Bottmingen.
Mehr

Interview mit Arnon Grünberg

«Wer und was ist schon normal?»

Der neue Roman «Besetzte Gebiete» des niederländischen Autors Arnon Grünberg geht mit Humor und Tiefgang den existenziellen Fragen des Lebens nach und übt schonungslose Gesellschaftskritik. Mehr

Interview mit Yishai Sarid

«Es ist eine israelische Tragödie»

In seinem neuen Roman «Siegerin» erzählt Yishai Sarid von der israelischen Armee, die das umkämpfte Land verteidigen muss. Mehr

Interview mit Jonathan Safran Foer

«Worte sind bedeutungslos, wenn keine Taten folgen»

In seinem neuen Erfolgsroman «Hier bin ich» wirft der Autor Jonathan Safran Foer die grosse Frage nach der eigenen Identität auf – ein Gespräch über Literatur, die Diaspora und die USA unter Donald Trum. Mehr

Interview mit Max Czollek

«Wir müssen die Gesellschaft anders denken»

Der deutsche Autor und Publizist Max Czollek über Gegenwartsbewältigung, plurale Demokratie und das Konzept der radikalen Vielfalt. Mehr

Interview mit Nicole Krauss

Zwischen Wirklichkeit und Fiktion

Die US-amerikanische Schriftstellerin Nicole Krauss über ihren neuen Roman, Israel und Franz Kafka. Mehr

Kommentar zu Debatte über Vaterjuden in Deutschland

Innerjüdische Ausgrenzung als Eigentor

In Deutschland tobt aktuell eine Debatte darüber, wer jüdisch ist und wer nicht. Mehr

Interview mit Dror Mishani

Den Finger in die Wunde legen

Der israelische Autor Dror Mishani hat mit seinem neuen Roman «Drei» einen Bestseller geschrieben – mit tachles sprach er an der BuchBasel über die israelische Mehr

Interview mit Eshkol Nevo

«Wir brauchen eine neue Vision für Israel»

Der israelische Romancier Eshkol Nevo spricht über sein neues Buch, über Sigmund Freud, Theodor Herzl und über Visionen für Israel 70 Jahre nach der Staatsgründung. Mehr

Interview mit Zeruya Shalev

Verschiedene Arten von Schmerz

Die israelische Autorin Zeruya Shalev spricht über ihren neuen Roman, eine dritte Intifada in Israel und über zweite Chancen im Leben. Mehr

Neue Antisemitismus-Deklaration

Antisemitismus neu und klar definiert

Namhafte internationale Wissenschaftler präsentieren die neue Jerusalem Declaration on Antisemitism und verweisen auf die Unzulänglichkeiten der Antisemitismus-Definition der International Holocaust Remembrance Alliance. Mehr

Interview mit Robert Menasse

Nationale Identität ist Fiktion

Robert Menasse ist letzte Woche für seinen EU-Roman «Die Hauptstadt» mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet worden. Im Interview mit tachles spricht er über Geschichte, Zukunft und Bedeutung der europäischen Idee. Mehr

Interview mit Joël Dicker

«Jüdische Werte sind sehr wichtig für mich»

Joël Dicker ist einer der bekanntesten Autoren der Schweiz – der Schriftsteller über seine Bücher, Religion und die Liebe zu seiner Heimat Mehr

Interview mit Nir Baram

«Heute ist nichts mehr vorhersehbar»

Der israelische Schriftsteller Nir Baram legt seine Sicht auf die Welt und auf den Nahostkonflikt dar. Mehr

Interview mit Meir Shalev

«Bücher müssen nicht moralisch sein»

Der israelische Autor Meir Shalev über seinen neuen Roman «Zwei Bärinnen» und über die aktuelle Situation in Israel.
Mehr

Interview mit Georg von Schnurbein

«Keine Zivilisation ohne Philanthropie»

Georg von Schnurbein ist seit mehr als zehn Jahren Associate Professor für Stiftungsmanagement und Direktor des Center for Philanthropy Studies der Universität Basel und spricht über Stiftungen und Wohltätigkeit.
Mehr

Interview mit Katja Petrowskaja

«Der Holocaust war immer präsent»

Katja Petrowskaja erhält den Literaturpreis an der Frankfurter Buchmesse. Mehr

Interview mit Howard Jacobson

Eine Satire über das Lesen

In seiner Heimat Grossbritannien ist der Schriftsteller Howard Jacobson ein Star – im Gespräch mit tachles redet er über sein neu auf Deutsch erschienenes Buch, den Literaturbetrieb, über Antisemitismus und jüdische Identität. Mehr

Interview mit Michael Brenner

Ein jüdischer oder ein demokratischer Staat?

Historiker Michael Brenner über Theodor Herzl, die Staatsgründung Israels und die aktuellen inneren Konflikte des Landes. Mehr

Interview mit Thomas Kessler

«Vielfalt ist Reichtum»

Die Flüchtlingspolitik prägt die europäische Politik seit Monaten – im Gespräch skizziert Integrationsexperte Thomas Kessler, wie eine erfolgreiche Asylpolitik gelingen kann. Mehr

Interview mit Lizzie Doron

«Das Opfer kann auch der Aggressor sein»

Der neue Roman «Sweet Occupation» von Lizzie Doron erscheint genau 50 Jahre nach dem Sechstagekrieg und dem Beginn der Besatzung. Mehr

Interview mit Lizzie Doron

«Meine Bücher sind alle autobiografisch»

Die israelische Autorin Lizzie Doron erzählt sie über ihre familiäre Vergangenheit, ihre Motivation und über ihr aktuelles Projekt. Mehr

Interview mit Daniel Levin

Zirkus der Mächtigen

Daniel Levin ist als Berater für wirtschaftliche Entwicklung und politische Reformen weltweit tätig – er spricht über Herrschaftsmechanismen, Macht, Moral und die Krise der Demokratie. Mehr

Interview mit Cécile Wajsbrot

«Frankreich steckt in einer moralischen Krise»

Im Gespräch äussert sich die Autorin Cécile Wajsbrot über die Spaltung der französischen Gesellschaft, über Antisemitismus und die Notwendigkeit einer politischen Veränderung.
Mehr

Interview mit Arnon Grünberg

Eine tabufreie Zone

Der neu auf Deutsch erschienene Roman des niederländischen Autors Arnon Grünberg «Der jüdische Messias» ist ein gewagtes und extremes Buch, das erst nach neun Jahren auf Deutsch erschienen ist. Mehr

Interview mit Louis Begley

«Schmidt ist mein Freund»

Der renommierte Autor Louis Begley über das Erwachsenwerden, Antisemitismus in den USA und Barack Obama. Mehr

Sacha Battyanys Roman «Und was hat das mit mir zu tun?»

Fussabdrücke im Schnee 

Der Journalist Sacha Batthyany recherchiert, inwiefern Erlebnisse der Vorfahren das eigene Leben prägen – ein Gespräch über Täter, Opfer und Nachkommen.
Mehr

Schule in Zeiten von Corona

Schulalltag im Ausnahmezustand

Seit Mitte März sind alle Schulen in der Schweiz geschlossen – auch die jüdischen Schulen setzen auf strukturierten Online-Unterricht im Kinderzimmer. Mehr

Jugendliche in Zeiten von Corona

Wenn Corona auf die Psyche schlägt 

Jugendliche und junge Erwachsene sind von der Pandemie stark betroffen – eine Reportage über Sorgen und vermasselte Zukunftsperspektiven.  Mehr

Kulturschaffenden in Zeiten von Corona

Klezmer mit Zugluft 

Die Schweizer Kulturszene leidet unter der Corona-Krise, viele Künstlerinnen und Künstler zeigen sich aber auf die neue Saison hin kreativ und zuversichtlich.  Mehr

Betagte Menschen in Zeiten von Corona

Isoliert von der Aussenwelt 

Ältere Menschen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen sind besonders hart von der Corona-Pandemie betroffen, persönliche Kontakte nach aussen sind vorerst nicht möglich. Mehr

Kommt der Gurlitt-Nachlass in die Schweiz?

Eine Frage der Haltung 

Das Kunstmuseum Bern will bis zum kommenden Mittwoch darüber entscheiden, ob es das Gurlitt-Erbe annimmt – ein gewichtiger Entscheid, der Chancen wie auch grosse Risiken birgt.  Mehr

Frauenstreik in der Schweiz

Kein vereintes jüdisches Engagement

Heute findet in der Schweiz der Frauenstreik statt – tachles hat sich innerhalb der jüdischen Gemeinschaft umgehört und zeigt auf, dass es bisher keine organisierte jüdische Initiative für einen Streik gibt. Mehr

Das Kochbuch von Elisabeth Bronfen

Kochen als Zauberkunst

In ihren Kochmemoiren geht die Zürcher Kultur- und Literaturwissenschaftlerin Elisabeth Bronfen ihrer Leidenschaft auf den Grund – sie spürt den Traditionen ihrer Familie nach und präsentiert mehr als 250 Rezepte. Mehr

Die Schweiz und die Washingtoner Prinzipien

Kunsthandel unter Zugzwang

Vor genau 20 Jahren verabschiedeten 44 Staaten die Washingtoner Prinzipien zur Restitution von Naziraubgut – was bisher in der Schweiz geschehen ist.
Mehr

Autobiografie von Reli Alfandari Pardo

Tragisches Schicksal einer serbischen Jüdin 

Mit ihrem autobiografischen Buch «Leben, um zu überleben» erinnert die heute 89-jährige Reli Alfandari Pardo an das Schicksal der jugoslawischen Juden im Zweiten Weltkrieg. Mehr

Artikel

Von der Suche nach dem Glück

Olga Grjasnowa spricht über ihren Roman Die juristische Unschärfe einer Ehe. Mehr

Der Historiker Fritz Stern im Literaturhaus Basel

Heinrich Heine als «geheime Herberge» 

Der namhafte amerikanische Historiker Fritz Stern hielt Anfang der Woche im Literaturhaus Basel einen Vortrag über Heinrich Heine. Mehr

Fluchtgut - umstrittene Definition

Ethik, Moral und Geld 

In der Schweiz ist die politische wie moralische Debatte um das Thema Fluchtgut neu entbrannt – eine faire und gerechte Lösung scheint noch lange nicht in Sicht  Mehr

Der «Gerechte unter den Völkern» Sebastian Steiger

Rettung jüdischer Kinder

Der «Gerechte unter den Völkern» Sebastian Steiger rettete im Zweiten Weltkrieg rund 100 jüdische Kinder vor der Deportation und wäre nun 100 Jahre alt geworden. Mehr

Ingeborg Bachmann und Paul Celan

«Man ist allein und ratlos»

Der nun in dem Buch «Herzzeit» veröffentlichte Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan wirft ein neues Licht auf das Verhältnis der wohl bedeutendsten beiden deutschsprachigen Dichter nach 1945. Mehr

Blog

«Ich möchte zu Papi ziehen!»

Wenn der Sohn unerwartet zum Ex-Mann zieht, ist das für eine Mutter schmerzlich. Es lohnt sich, ungeliebte Realitäten zu akzeptieren. Mehr

Blog

Ich heirate eine Familie

Sechs Prozent aller Schweizer Kinder wachsen in Patchworkfamilien auf. Nicht immer ist es einfach, das Familienkonstrukt wie ein Puzzle immer wieder neu zusammenzusetzen. Mehr

Blog

Sehnsucht nach der Sehnsucht

Paare, die im Home-Office permanent zusammen sind, haben kaum eine Chance, sich zu vermissen oder aufeinander zu freuen. Es lohnt sich, bewusst einen neuen gemeinsamen Alltag mit Wohlfühlmomenten zu gestalten. Mehr

 

Blog

Wie geht das Familienleben nach einem Unfall weiter?

Der Verkehrsunfall meines Sohnes vor 17 Jahren war ein einschneidendes Ereignis. Geholfen haben zwei Ratschläge eines Kinderpsychiaters. Mehr

Interview mit Wladimir Kaminer über Bücher, Familie und Antisemitismus

«Wie sage ich es meiner Mutter?»

Der Schriftsteller und Kolumnist Wladimir Kaminer spricht über sein aktuelles Buch «Wellenreiter», seine Herkunft und Antisemitismus. Mehr

In Basel wurden vier Stolpersteine verlegt.

«Wir können Geschichte gestalten»

Seit dieser Woche gibt es in Basel vier Stolpersteine, die an persönliche Schicksale aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erinnern – weitere sollen folgen. Mehr

Blog

Jedes Kind ein Unikat

Es ist nicht leicht, Geschwisterkinder losgelöst voneinander wahrzunehmen – Eltern können ihren Kindern mit einer solchen Sonderbehandlung aber ein Geschenk machen. Mehr

Interview mit Ayelet Gundar-Goshen

Wohin kann ich fliehen?

Ein Gespräch mit der israelischen Autorin Ayelet Gundar-Goshen über ihren Roman «Wo der Wolf lauert», den amerikanischen Traum, Lüge und Hoffnung. Mehr

Das Thema Vaterjuden und die Schweiz

Die anderen Juden

Die Debatte über Vaterjuden und ihre hybride Identität stellt jüdische Gemeinden seit Jahren vor Herausforderungen – auch in der Schweiz. Mehr

Gemeinde Bottmingen

Kommunikation

Valerie Wendenburg ist seit 2019 Kommunikationsverantwortliche der Gemeinde Bottmingen.
Mehr

Interview mit Arnon Grünberg

«Wer und was ist schon normal?»

Der neue Roman «Besetzte Gebiete» des niederländischen Autors Arnon Grünberg geht mit Humor und Tiefgang den existenziellen Fragen des Lebens nach und übt schonungslose Gesellschaftskritik. Mehr

Interview mit Yishai Sarid

«Es ist eine israelische Tragödie»

In seinem neuen Roman «Siegerin» erzählt Yishai Sarid von der israelischen Armee, die das umkämpfte Land verteidigen muss. Mehr

Interview mit Jonathan Safran Foer

«Worte sind bedeutungslos, wenn keine Taten folgen»

In seinem neuen Erfolgsroman «Hier bin ich» wirft der Autor Jonathan Safran Foer die grosse Frage nach der eigenen Identität auf – ein Gespräch über Literatur, die Diaspora und die USA unter Donald Trum. Mehr

Interview mit Max Czollek

«Wir müssen die Gesellschaft anders denken»

Der deutsche Autor und Publizist Max Czollek über Gegenwartsbewältigung, plurale Demokratie und das Konzept der radikalen Vielfalt. Mehr

Interview mit Nicole Krauss

Zwischen Wirklichkeit und Fiktion

Die US-amerikanische Schriftstellerin Nicole Krauss über ihren neuen Roman, Israel und Franz Kafka. Mehr

Kommentar zu Debatte über Vaterjuden in Deutschland

Innerjüdische Ausgrenzung als Eigentor

In Deutschland tobt aktuell eine Debatte darüber, wer jüdisch ist und wer nicht. Mehr

Interview mit Dror Mishani

Den Finger in die Wunde legen

Der israelische Autor Dror Mishani hat mit seinem neuen Roman «Drei» einen Bestseller geschrieben – mit tachles sprach er an der BuchBasel über die israelische Mehr

Interview mit Eshkol Nevo

«Wir brauchen eine neue Vision für Israel»

Der israelische Romancier Eshkol Nevo spricht über sein neues Buch, über Sigmund Freud, Theodor Herzl und über Visionen für Israel 70 Jahre nach der Staatsgründung. Mehr

Interview mit Zeruya Shalev

Verschiedene Arten von Schmerz

Die israelische Autorin Zeruya Shalev spricht über ihren neuen Roman, eine dritte Intifada in Israel und über zweite Chancen im Leben. Mehr

Neue Antisemitismus-Deklaration

Antisemitismus neu und klar definiert

Namhafte internationale Wissenschaftler präsentieren die neue Jerusalem Declaration on Antisemitism und verweisen auf die Unzulänglichkeiten der Antisemitismus-Definition der International Holocaust Remembrance Alliance. Mehr

Interview mit Robert Menasse

Nationale Identität ist Fiktion

Robert Menasse ist letzte Woche für seinen EU-Roman «Die Hauptstadt» mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet worden. Im Interview mit tachles spricht er über Geschichte, Zukunft und Bedeutung der europäischen Idee. Mehr

Interview mit Joël Dicker

«Jüdische Werte sind sehr wichtig für mich»

Joël Dicker ist einer der bekanntesten Autoren der Schweiz – der Schriftsteller über seine Bücher, Religion und die Liebe zu seiner Heimat Mehr

Interview mit Nir Baram

«Heute ist nichts mehr vorhersehbar»

Der israelische Schriftsteller Nir Baram legt seine Sicht auf die Welt und auf den Nahostkonflikt dar. Mehr

Interview mit Meir Shalev

«Bücher müssen nicht moralisch sein»

Der israelische Autor Meir Shalev über seinen neuen Roman «Zwei Bärinnen» und über die aktuelle Situation in Israel.
Mehr

Interview mit Georg von Schnurbein

«Keine Zivilisation ohne Philanthropie»

Georg von Schnurbein ist seit mehr als zehn Jahren Associate Professor für Stiftungsmanagement und Direktor des Center for Philanthropy Studies der Universität Basel und spricht über Stiftungen und Wohltätigkeit.
Mehr

Interview mit Katja Petrowskaja

«Der Holocaust war immer präsent»

Katja Petrowskaja erhält den Literaturpreis an der Frankfurter Buchmesse. Mehr

Interview mit Howard Jacobson

Eine Satire über das Lesen

In seiner Heimat Grossbritannien ist der Schriftsteller Howard Jacobson ein Star – im Gespräch mit tachles redet er über sein neu auf Deutsch erschienenes Buch, den Literaturbetrieb, über Antisemitismus und jüdische Identität. Mehr

Interview mit Michael Brenner

Ein jüdischer oder ein demokratischer Staat?

Historiker Michael Brenner über Theodor Herzl, die Staatsgründung Israels und die aktuellen inneren Konflikte des Landes. Mehr

Interview mit Thomas Kessler

«Vielfalt ist Reichtum»

Die Flüchtlingspolitik prägt die europäische Politik seit Monaten – im Gespräch skizziert Integrationsexperte Thomas Kessler, wie eine erfolgreiche Asylpolitik gelingen kann. Mehr

Interview mit Lizzie Doron

«Das Opfer kann auch der Aggressor sein»

Der neue Roman «Sweet Occupation» von Lizzie Doron erscheint genau 50 Jahre nach dem Sechstagekrieg und dem Beginn der Besatzung. Mehr

Interview mit Lizzie Doron

«Meine Bücher sind alle autobiografisch»

Die israelische Autorin Lizzie Doron erzählt sie über ihre familiäre Vergangenheit, ihre Motivation und über ihr aktuelles Projekt. Mehr

Interview mit Daniel Levin

Zirkus der Mächtigen

Daniel Levin ist als Berater für wirtschaftliche Entwicklung und politische Reformen weltweit tätig – er spricht über Herrschaftsmechanismen, Macht, Moral und die Krise der Demokratie. Mehr

Interview mit Cécile Wajsbrot

«Frankreich steckt in einer moralischen Krise»

Im Gespräch äussert sich die Autorin Cécile Wajsbrot über die Spaltung der französischen Gesellschaft, über Antisemitismus und die Notwendigkeit einer politischen Veränderung.
Mehr

Interview mit Arnon Grünberg

Eine tabufreie Zone

Der neu auf Deutsch erschienene Roman des niederländischen Autors Arnon Grünberg «Der jüdische Messias» ist ein gewagtes und extremes Buch, das erst nach neun Jahren auf Deutsch erschienen ist. Mehr

Interview mit Louis Begley

«Schmidt ist mein Freund»

Der renommierte Autor Louis Begley über das Erwachsenwerden, Antisemitismus in den USA und Barack Obama. Mehr

Sacha Battyanys Roman «Und was hat das mit mir zu tun?»

Fussabdrücke im Schnee 

Der Journalist Sacha Batthyany recherchiert, inwiefern Erlebnisse der Vorfahren das eigene Leben prägen – ein Gespräch über Täter, Opfer und Nachkommen.
Mehr

Schule in Zeiten von Corona

Schulalltag im Ausnahmezustand

Seit Mitte März sind alle Schulen in der Schweiz geschlossen – auch die jüdischen Schulen setzen auf strukturierten Online-Unterricht im Kinderzimmer. Mehr

Jugendliche in Zeiten von Corona

Wenn Corona auf die Psyche schlägt 

Jugendliche und junge Erwachsene sind von der Pandemie stark betroffen – eine Reportage über Sorgen und vermasselte Zukunftsperspektiven.  Mehr

Kulturschaffenden in Zeiten von Corona

Klezmer mit Zugluft 

Die Schweizer Kulturszene leidet unter der Corona-Krise, viele Künstlerinnen und Künstler zeigen sich aber auf die neue Saison hin kreativ und zuversichtlich.  Mehr

Betagte Menschen in Zeiten von Corona

Isoliert von der Aussenwelt 

Ältere Menschen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen sind besonders hart von der Corona-Pandemie betroffen, persönliche Kontakte nach aussen sind vorerst nicht möglich. Mehr

Kommt der Gurlitt-Nachlass in die Schweiz?

Eine Frage der Haltung 

Das Kunstmuseum Bern will bis zum kommenden Mittwoch darüber entscheiden, ob es das Gurlitt-Erbe annimmt – ein gewichtiger Entscheid, der Chancen wie auch grosse Risiken birgt.  Mehr

Frauenstreik in der Schweiz

Kein vereintes jüdisches Engagement

Heute findet in der Schweiz der Frauenstreik statt – tachles hat sich innerhalb der jüdischen Gemeinschaft umgehört und zeigt auf, dass es bisher keine organisierte jüdische Initiative für einen Streik gibt. Mehr

Das Kochbuch von Elisabeth Bronfen

Kochen als Zauberkunst

In ihren Kochmemoiren geht die Zürcher Kultur- und Literaturwissenschaftlerin Elisabeth Bronfen ihrer Leidenschaft auf den Grund – sie spürt den Traditionen ihrer Familie nach und präsentiert mehr als 250 Rezepte. Mehr

Die Schweiz und die Washingtoner Prinzipien

Kunsthandel unter Zugzwang

Vor genau 20 Jahren verabschiedeten 44 Staaten die Washingtoner Prinzipien zur Restitution von Naziraubgut – was bisher in der Schweiz geschehen ist.
Mehr

Autobiografie von Reli Alfandari Pardo

Tragisches Schicksal einer serbischen Jüdin 

Mit ihrem autobiografischen Buch «Leben, um zu überleben» erinnert die heute 89-jährige Reli Alfandari Pardo an das Schicksal der jugoslawischen Juden im Zweiten Weltkrieg. Mehr

Artikel

Von der Suche nach dem Glück

Olga Grjasnowa spricht über ihren Roman Die juristische Unschärfe einer Ehe. Mehr

Der Historiker Fritz Stern im Literaturhaus Basel

Heinrich Heine als «geheime Herberge» 

Der namhafte amerikanische Historiker Fritz Stern hielt Anfang der Woche im Literaturhaus Basel einen Vortrag über Heinrich Heine. Mehr

Fluchtgut - umstrittene Definition

Ethik, Moral und Geld 

In der Schweiz ist die politische wie moralische Debatte um das Thema Fluchtgut neu entbrannt – eine faire und gerechte Lösung scheint noch lange nicht in Sicht  Mehr

Der «Gerechte unter den Völkern» Sebastian Steiger

Rettung jüdischer Kinder

Der «Gerechte unter den Völkern» Sebastian Steiger rettete im Zweiten Weltkrieg rund 100 jüdische Kinder vor der Deportation und wäre nun 100 Jahre alt geworden. Mehr

Ingeborg Bachmann und Paul Celan

«Man ist allein und ratlos»

Der nun in dem Buch «Herzzeit» veröffentlichte Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan wirft ein neues Licht auf das Verhältnis der wohl bedeutendsten beiden deutschsprachigen Dichter nach 1945. Mehr

Blog

«Ich möchte zu Papi ziehen!»

Wenn der Sohn unerwartet zum Ex-Mann zieht, ist das für eine Mutter schmerzlich. Es lohnt sich, ungeliebte Realitäten zu akzeptieren. Mehr

Blog

Ich heirate eine Familie

Sechs Prozent aller Schweizer Kinder wachsen in Patchworkfamilien auf. Nicht immer ist es einfach, das Familienkonstrukt wie ein Puzzle immer wieder neu zusammenzusetzen. Mehr

Blog

Sehnsucht nach der Sehnsucht

Paare, die im Home-Office permanent zusammen sind, haben kaum eine Chance, sich zu vermissen oder aufeinander zu freuen. Es lohnt sich, bewusst einen neuen gemeinsamen Alltag mit Wohlfühlmomenten zu gestalten. Mehr